Burn in Fashion

 

steht für die ursprüngliche Idee, Kleidung mit Textilfarben mit hochprozentigem Alkohol und Feuer zu flambieren und dadurch mit einem interessanten Design zu versehen.

 

Inzwischen ist „Burn in Fashion“ Oberbegriff für einen Tool aus kreativen Ideen – angefangen

  • mit flambierten Shirts

  • über witzige feurige Druckshirts

  • interessante Motivshirts – besonders auch für Kinder

  • Hot Soks for High Heels

  • extravagantes Gehäkeltes für Kopf und Hals

  • gehäkelte Kuriositäten

bis hin zu Büchern

 

  • Elisa Slim, „Nein! – Kein Diätbuch mehr! Schreiben Sie sich schlank“

  • Ilse Gretenkord, (H)AUSVERKAUF – Vermieter vor dem Ruin“

  • „1 Fanti zählt 10 Schweinis“ (Bilderbuch mit zugehörigen T-Shirts)

  • „Fanti, das kleine Schlitzohr“ – Leben mit einem autistischen Kleinkind (Erlebnisbericht und ein passendes „Autismus-T-Shirt“)

     

Vom Erlös des Verkaufs der beiden letztgenannten Bücher und den Shirts fließen 50% in den Verein, der zu Gunsten von Hilfsangeboten für Familien gegründet wird, die ein Kind mit frühkindlichem Autismus haben.